Der Frühling: Beim Durchlüften hören wir, wie die ersten Vögel zwitschern und sehen, dass allmählich alles bunter und grüner wird. Grund genug, eine frische Brise durch die Räume wehen zu lassen und damit auch der perfekte Zeitpunkt, die Wohnung mal so richtig auf Vordermann zu bringen. Und am meisten hast du davon, wenn du weiterhin Ordnung hältst.

Nun ja, vermutlich ist es ziemlich offensichtlich, aber alles in deinen vier Wänden sollte einen festen Platz haben. Selbst in der Krims-Kram-Schublade, bei manchen auch als „Wenn, dann da“-Ort bekannt. Das weißt du selbst am besten, aber jetzt ist es an der Zeit, auch wirklich Taten folgen zu lassen. Wir geben dir die besten Organisationstipps, mit denen du sogar mit Marie Kondo mithalten kannst! Und mit ein paar Extratools wird das sogar zum Kinderspiel.

 

Der Kleiderschrank

Beginnen wir mit einer der größten Herausforderungen, dem Kleiderschrank. Wenn der alte Schrank schon aus allen Nähten platzt und regelmäßiges Aussortieren auch keine Abhilfe schafft, ist es vielleicht Zeit für ein neues Aufbewahrungssystem. Da fällt einem sofort IKEA und das PAX-Kleiderschrank-System ein. Super praktisch, denn damit kannst du deinen Schrank nach deinen persönlichen Wünschen und Bedürfnissen zusammenstellen. Regalbretter, Schubladen und Kleiderstangen lassen sich individuell auswählen. Noch nicht bereit für einen komplett neuen Kleiderschrank? Dann sind die Aufbewahrungsboxen von IKEA eine gute Alternative. Im Handumdrehen kreierst du aus den sonst so unordentlichen Unterwäsche- und Sockenschubladen ein richtiges Kunstwerk. Und seien wir ganz ehrlich: Der Tag beginnt um einiges friedlicher, wenn du dich nicht auf die nervige Suche nach dem passenden Socken machen musst, oder?

Der Badezimmerschrank

Wenn du Angst hast, dass dir beim Öffnen des Badezimmerschranks etliche kleine Fläschchen, Pröbchen und Döschen entgegenkommen, dann wird es allerhöchste Zeit, ein wenig auszusortieren. Altes Make-up und angetrockneter Nagellack gehören in den Mülleimer. Und Produkte, die du nicht mehr nutzt, kannst du zum Beispiel verschenken und jemandem damit eine Freude machen. Jetzt hast du wieder Platz! Damit das auch so bleibt, empfehlen wir dir, die Sachen in sinnvolle Kategorien einzusortieren, zum Beispiel nach Familienmitgliedern oder Art der Produkte. Hierfür bietet beispielsweise Gamma allerhand Aufbewahrungsboxen und -körbe.

Die berüchtigten Rummelecken

Diese eine Küchenschublade, die Ablagefläche unter dem Couchtisch oder der Schrank im Flur. Da müssen wir uns wohl alle schuldig bekennen: Jeder hat diese Plätze in der Wohnung, an denen einfach etwas schnell „abgeladen“ wird, von dem wir gerade nicht so richtig wissen, wohin damit. Dabei ist es kein Geheimnis, dass sich die Dinge leichter wiederfinden lassen, wenn man nicht vorher alles durchwühlen muss. Sei also konsequent und frage dich, ob du den seltsamen Schlüsselanhänger zum Beispiel wirklich noch brauchst. Wenn nicht, dann weg damit! Dabei kannst du dich gut an dieser Faustregel orientieren: Hast du den Gegenstand in den letzten sechs Monaten gebraucht oder wirst du ihn im kommenden Jahr noch gebrauchen? Nur wenn du diese Frage mit „ja“ beantworten kannst, solltest du ihn behalten.

Ein weiterer, auch sehr typischer Ort für Unordnung ist der Schreibtisch bzw. der Arbeitsbereich. Der zieht das Chaos aber auch förmlich an! Dabei lässt es sich eigentlich ganz leicht in Schach halten. Denn zum Glück gibt es Geschäfte wie Jysk, die nicht nur praktische, sondern auch superschöne Rollwagen und Aufbewahrungsschränke haben, sodass endlich wieder Platz geschaffen werden kann. Du wirst schnell merken, wie viel Spaß es macht, Ordnung zu schaffen! Und lass dich nicht stressen: Such dir einfach eine Stelle, mit der du beginnen kannst und der Rest ergibt sich schon von selbst. So wirst du zum Organisationsprofi!